Drucken

Hubertusmesse und- feier 2018

Die diejährige Hubertusmesse fand am Freitag, den 26. Oktober 2018 um 18:00 Uhr in Mettenhausen statt.

Hubertusfeier 2018

Foto: Bergbauer

Bei der anschließenden Hubertusfeier im Gasthaus Neumeier in Obermünchsdorf wurden unsere langjährigen Mitglieder geehrt:

Für 25-jährige Zugehörigkeit: Alfons Kellnberger, Franz Maier und Bruno Klein.
Für 40-jährige Zugehörigkeit:Paul Fladausch und Josef Kastowsky.
Für 50-jährige Zugehörigkeit: Dr. Wolfram Volkholz, Paul Brunner, Josef Hobmeier, Josef Maier, Jakob Sigl und Xaver Brunner.
Für 60-jährige Mitgliedschaft: Klaus Walter.

Ein herzlicher Dank gilt Pfarrer Jacek für die Feier des Gottesdienstes und den Jagdhornbläsern für die musikalische Gestaltung.

Drucken

Jagdhundeprüfung 2018

Brauchbarkeitsprüfungen des Jagdschutz- und Jägerverin Landau a. d. Isar.

Am Samstag, 22.09.2018 und am vergangenen Samstag, 06.10.2018 fanden die alljährlichen Brauchbarkeitsprüfungen für Jagdhunde des Jagschutz- und Jägervereins Landau a. d. Isar in den Gräfl. Revieren Arco in Adldorf statt.

Am 22.09.2018 waren fünf Hunde und am 06.10.18 waren sechs Hunde zur Prüfung gemeldet, die alle erschienen sind. Man traf sich um 8.00h morgens im Suchenlokal Apfelbeck in Pitzling. Die Richtergruppe setzte sich aus dem Richterobmann Herrn Jürgen Stoiber (Obmann für das Hundewesen des Jagdschutz- und Jägervereins Landau) und den Mitrichtern Max Weber und Johanna Stoiber zusammen.

Die Hunde wurden in den Fächern vor dem Schuss (Gehorsamsfächer) wie Apell mit Schussfestigkeit, Verhalten am Stand und Leinenführigkeit geprüft, sowie in den Fächern nach dem Schuss wie Rotfährte, Verhalten am Stück, Verlorenbringen von Feder- und Haarwild auf der Schleppe und Wasserarbeit mit der Ente.

Am 22.09.2018 haben folgende Hunde die ihnen gestellten Anforderungen erfüllt: Igor vom Gäu (Deutsch-Drahthaar) mit Führer Bernhard Fink aus Simbach, Inka vom Gäu (Deutsch-Drahthaar) mit Führer Franz Maier aus Oberpöring, Branka v. Fichtenwald (Deutsch-Drahthaar) mit Führer Lothar Achatz aus Teisnach und Hanka vom Waldberg (Deutsch-Langhaar) mit Führer Paul Thöne aus Altenbuch.

Jagdhunde 220918

Am 06.10.2018 stellten sich folgende Gespanne erfolgreich den Prüfungsaufgaben: Birka vom Zorbach (Deutsch-Drahthaar) mit Führer Rudolf Ammer aus Mamming, "Leila" Bibi v. d. Salzachau (Weimaraner) mit Führer Heinz Hartmann aus Haidlfing, O'Fido of Duck Pits (Flat-Coated-Retriever) mit Führerin Angela Prechtl aus Landau, "Ella" Fiora v. Isarberg (Magyar Vizsla) mit Führerin Miriam Wieselsberger aus Weng und "Hera" Adlersflieger's Artemis (Pudelpointer) mit Führer Dr. med. vet. Wolfram Volkholz aus Landau.

Jagdhunde 61018

Nach der Prüfung traf man sich zum gemeinsamen Mittagessen wieder im Suchenlokal in Pitzling. Anschließend wurden noch die Prüfungsurkunden durch den Suchenleiter Herrn Jürgen Stoiber überreicht. Er bedankte sich noch bei allen Teilnehmern für das "Durchhaltevermögen" bei der Abrichtung ihrer Hunde, ebenso bedankte er sich für die Überlassung des Gräfl. Reviers zur Durchführung der Prüfung und wünschte allen Teilnehmern noch viel Erfolg mit ihren vierbeinigen Jagdgefährten.

Drucken

Vorbeugende Maßnahme gegen ASP - Eröffnung einer Sammelstelle für Schwarzwildkonfiskat

Am Kreisbauhof in Landau wurde ein Sammelcontainer für Schlachtabfälle von Schwarzwild und verunfalltes Wild aufgestellt. Diese Maßnahme stellt einen Beitrag dar, die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verringern.

Verantwortlich für den Sammelcontainer ist der Jagdschutz- und Jägerverein Landau. Die Kosten dafür wurden vom Landkreis Dingolfing-Landau übernommen.
Wenn infizierte Tiere oder Tiere mit dem Verdacht auf Infektion mit der ASP erlegt oder bei Unfällen auf der Straße getötet werden und die Schlachtabfälle oder toten Körper im Freien liegenbleiben, kann das Virus der Afrikanischen Schweinepest im Erdreich bis zu 200 Tage aktiv bleiben.

Der Sammelcontainer ist während der Öffnungszeiten des Kreisbauhofes zugänglich. In dringenden Ausnahmefällen kann mit Herrn Müller (Tel: 09951/6414) Kontakt aufgenommen werden.

Drucken

57. Hege- und Naturschutzschau mit Generalversammlung

Am Samstag, den 17. März 2018 fand die 57. Hege- und Naturschutzschau für das Jagdjahr 2017/2018 mit Generalversammlung im Gasthaus Schachtner in Oberhöcking statt.

Nach den Grußworten der Ehrengäste und den Berichten des Obmanns des Bewertungsausschusses, des Kreisjagdberaters, des Naturschutzbeauftragten, des Obmanns für das Hundewesen und Herrn Dr. Hamberger vom Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten fand die Neuwahl der Vorstandschaft statt.

Die Vorstandschaft setzt sich künftig wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender Hans Einhellig wurde im Amt bestätigt.
Neuer 2. Vorsitzender ist Paul Thöne.

Zur Schriftführerin gewählt wurde Silvia Gögl.
Ihr Stellvertreter, Michael Schmidt-Ramsin wurde wieder gewählt.

Mathias Schott übernimmt das Amt des Schatzmeisters.
Stellvertretender Kassier ist Robert Dullinger.
Mit der Rechnungsprüfung wurden Bernhard Mittermeier und Johanna Stoiber beauftragt.

Obmann des Hundewesens bleibt Jürgen Stoiber.

Die Aufgaben des Naturschutzbeauftragten verbleiben bei Franz Limbrunner.
Die musikalische Leitung der Bläser obliegt weiterhinRudi Scharl.

Drucken

Schildersatz zur Verkehrssicherung

Verkehrszeichen

Foto: Hofner

Im Rahmen der Verkehrsschilderaktion des Bayerischen Jagdverbands hat auch die Kreisgruppe Landau einen Satz
Verkehrsschildern für die Absicherung von Jagden geordert. Dieser Schildersatz ist nun rechtzeitig vor Beginn der
Treib- und Drückjagdsaison vor Ort eingetroffen.

Die Kosten wurden zu einem großen Teil aus Mitteln der Jagdabgabe bezuschusst, so dass die Kreisgruppe lediglich
einen Anteil von 10 % tragen musste.

Die Schilder stehen grundsätzlich jedem Revier-Inhaber der Kreisgruppe zur Verfügung.
Wenn die Schilder benötigt werden, sollte dies frühzeitig bei Herrn Müller, Fichtheim (09951/6414) angemeldet werden.

Um die Verkehrsschilder aufzustellen ist eine entsprechende Schulung und eine aktuelle Genehmigung der
jeweiligen Straßenverkehrsbehörde (Gemeinde oder Landratsamt) erforderlich.

Einen entsprechenden Antrag finden Sie hier beim Bayerischen Jagdverband.